Download Einführung in die Umwelttechnik: Grundlagen und Anwendungen by Bertram Philipp (auth.), Bertram Philipp (eds.) PDF

By Bertram Philipp (auth.), Bertram Philipp (eds.)

Show description

Read Online or Download Einführung in die Umwelttechnik: Grundlagen und Anwendungen aus Technik und Recht PDF

Best german_5 books

Mehrdimensionale lineare Systeme: Fourier-Transformation und δ-Funktionen

Das Buch gibt einen Überblick über die mathematischen Methoden der mehrdimensionalen Systemtheorie. Ausgehend von der Faltungsoperation, dem Delta-Impuls und der Fourier-Transformation werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede beim Übergang von einer auf mehrere Dimensionen aufgezeigt. Auf die Vielfalt der Delta-Funktionen und Abtastschemata im Mehrdimensionalen wird besonders ausführlich eingegangen.

Digitale Schnittstellen und Bussysteme: Einführung für das technische Studium

BuchhandelstextDie Praxis der Automatisierungstechnik verlangt von allen Beteiligten ein Grundwissen ? ber die verwendete Technologie. Hierzu z? hlen in besonderem Ma? e auch Kenntnisse ? ber die verwendeten Einrichtungen zur Datenkommunikation, wie digitale Schnittstellen oder Bussysteme. Mit diesem Buch wird eine einfache Darstellung zur ersten Einf?

Extra resources for Einführung in die Umwelttechnik: Grundlagen und Anwendungen aus Technik und Recht

Sample text

Bei einem Dampfkraftwerk zur reinen Stromerzeugung kann die Differenz zwischen der mittleren Temperatur der Wärmezufuhr im Dampferzeuger und der Temperatur der Wärmeabfuhr im Kondensator genutzt werden. Die dem Dampferzeuger zugeführte thermische Energie wird in mechanische Energie zum Antrieb des Generators und in Abwärme aufgeteilt, die vom Kondensator mit geringer Temperaturdifferenz über einen Kühlkreislauf an die Umgebung abfließt. Die Exergieausbeute ist umso höher, je größer das zur Verfügung stehende Temperaturgefälle zwischen Dampferzeuger und Kondensator ist und je reversibler der Prozeß ausgeführt wird.

Die meisten von ihnen schweben im Wasser entweder als einzelne Zellen oder als Zellkolonien. Zur Gruppe der Konsumenten zählen die Tiere und die Menschen, aber auch Pilze und fleischfressende Pflanzen. h. unfähig, Lichtenergie in chemische Energie der organischen Stoffe umzuwandeln. Viele Tiere ernähren sich deshalb direkt oder indirekt von pflanzlichen Materialien. Diese Pflanzenfresser (Herbivore) werden auch Konsumenten 1. Ordnung genannt. Da sie wiederum Nahrungsgrundlage für andere Tiere sind, nennt man diese Konsumenten 2.

Interne Mitteilungen des Projektes Okosystemfor schung im Bereich der Bornhöveder Seenkette, 1989, lIeft 4, 2- 18 (12) Nicolis, (13) Osten, & G. : Die Erforschung des Komplexen. München, notwendige Weiterent Zürich, 1987 W. & Rami, v. toff für & Eck- S. :lIerkunft, Düpont, Oberflächengewässern. , von Salski, Daten A. : Erfassung, Verwal- Okosystemforschung der Christian- Albrechts- Universität zu Kiel. In: A. Jaeschke, (16) W. Geiger und B. Page (Hg), Informatik im Umweltschutz, Karlsruhe, 6. 1989, Informatik Fachberichte 228, 1989 4.

Download PDF sample

Rated 4.39 of 5 – based on 50 votes